Zeitungsartikel Drei Staubige Jahre im Schiefersee HP 1 - Drei staubige Jahre im Schiefersee

Über 60 Millionen Euro für Schiefersee
Investitionen der Baugenossenschaft Winnenden und der Kreisbau
zusammengerechnet
Winnenden (itz).
Bis zum Jahr 2020 wird die Baugenossenschaft Winnenden im Schiefersee insgesamt
15 Millionen Euro investiert haben, und die Kreisbau, wie berichtet, 46 Millionen. Es
fließen also über 60 Millionen Euro in das Wohngebiet.
2,5 Millionen Euro davon investiert die BGW in den fast fertigen Querbau mit sieben
Wohnungen mit der Adresse Posttor 10 und in die Tiefgarage davor mit 35
Stellplätzen. Fast alle Wohnungen im Querbau sind schon an Mieter vergeben – frei ist
noch eine absolut rollstuhlgerechte Wohnung.
Im Posttor 12 – Baubeginn im Oktober 2017 und Fertigstellung Ende 2018 – sind es
neun Wohnungen und 35 Tiefgaragenstellplätze, die zusammen 2,75 Millionen Euro
kosten werden. Dort wird die BGW nur Zweizimmerwohnungen bauen, weil die
Nachfrage hiernach extrem hoch ist, wie BGW-Geschäftsführer Rieger bei der
Vermietung der ersten sieben Wohnungen gemerkt hat. Junge Singles,
Alleinerziehende und ältere Alleinlebende interessieren sich für die
Zweizimmerwohnungen.
Der geplante Neubau im Steinhäusle 23/1 – Planungsauftrag vor drei Wochen
vergeben – wird zehn bis elf Wohnungen haben, schätzungsweise drei Millionen Euro
kosten und Anfang 2019 fertig werden.
Bereits im Juni 2015 hat die BGW entlang der Steinhäusle Straße 36 Parkplätze
angelegt. Weitere sechs Stellplätze werden entlang der Schieferseestraße eingerichtet.
Auch die kosten ihr Geld: Investitionssumme 380 000 Euro.
Das Haus Steinhäusle 21-23 mit 20 Wohnungen wird derzeit für drei Millionen Euro
saniert. Steinhäusle 15-17 will die BGW 2018 für 3,1 Millionen Euro sanieren.
Die Gesamtrechnung von BGW-Geschäftsführer Michael Rieger: Für 27 neue
Wohnungen, 70 neue Tiefgaragenstellplätze, 42 neue oberirdische Stellplätze und die
Sanierung von 40 Bestandswohnungen investiert die BGW bis 2019 rund 15 Millionen
Euro.